Die wilden Kaninchen haben Ferien

Jetzt sind wir schon wieder zurück aus Dänemark. Aber das macht ja nichts, weil immer noch Ferien sind. Außerdem ist das Wetter total schön, sodass ich jeden Tag mit Cheyenne und Paul voll die guten Bandensachen machen kann. Schließlich sind wir ja eine Bande: Die wilden Kaninchen!

Illustration

Leider ist Berenike immer noch im Urlaub. Dabei wollten wir sie gerne ein bisschen auskundschaften und mit Pauls Abhörgerät abhören. Mama und Papa haben auch nicht erlaubt, dass ich einen Eimer voller Quallen aus Dänemark mitnehme. Schade, dabei hat Berenikes Familie so einen Swimming-Pool im Garten. Da hätte ich die gut reintun können, die Quallen.

Aber Mama hat gesagt, das wäre Tierquälerei. Ich weiß allerdings nicht so genau, ob sie damit die Quallen gemeint hat oder Berenike. Denn Quallen sind ja eigentlich gar keine richtigen Tiere, sondern mehr so Wackelpudding.

Aber egal. Schließlich gibt es ja auch noch Frau Segebrecht und die ist nicht im Urlaub. Jeden Tag geht Frau Segebrecht mit Polly im Park spazieren. Polly ist ihr kleiner Hund und der ist voll niedlich.

Frau Segebrecht ist aber nicht so niedlich und deshalb wollten wir ihr auflauern. Wir haben uns hinter einem Gebüsch versteckt, und zwar total gut verkleidet. So, dass Frau Segebrecht uns nicht erkennen kann. Ich hatte zum Beispiel eine Mütze auf und eine Sonnenbrille und so Vampirzähne aus Plastik und Cheyenne hatte eine Perücke mit schwarzen Zöpfen und eine Zorro-Maske. Und Paul hatte sein Dinosaurier-Faschingskostüm an.

Wir haben also im Busch gesessen und gelauert, bis Frau Segebrecht vorbeikam. Und dann sind wir rausgesprungen und haben „WAAAAHHH!“ gemacht. Irgendwie hat Frau Segebrecht aber gar keinen Schreck gekriegt. Sie hat nur gesagt: „Du glaubst wohl, dass ich dich nicht erkenne, Lotta Petermann!“

Und da hab ichvoll den Schreck gekriegt! Und zwar weil Frau Segebrecht ja unsere Nachbarin ist. Was ist, wenn sie nachher bei uns klingelt und petzt, dass ich sie erschreckt hab im Park? Also ehrlich, da hatte ich schon gar keine Lust mehr auf Auflauerungen. Und Cheyenne und Paul auch nicht.

Deshalb sind wir lieber zu Paul in den Garten gegangen und haben da Frisbee gespielt.

Arena Verlag