Das Monster aus der Tiefe

Heute bin ich mit Cheyenne ins Kino gegangen. Und zwar, weil wir einen Film gucken wollten: Superhelden fliegen geheim, hieß der. Aber als wir vor dem Kino standen, hat Cheyenne gesehen, dass da noch ein anderer guter Film läuft. Das Monster aus der Tiefe nämlich. Und dann hat sie voll rumgebettelt, dass wir da reingehen.

Illustration

Also, ich wollte das ja eigentlich nicht, weil sich das ein bisschen gruselig angehört hat mit dem Monster und der Tiefe. Cheyenne hat aber gesagt, sie hat davon schon eine Vorschau gesehen und die war voll krass und der ist bestimmt total spannend, der Film. Und da hab ich dann doch Ja gesagt.

Erst mal haben wir uns jeder eine Riesentüte Popcorn gekauft. Danach sind wir reingegangen in den Kinosaal und haben Popcorn gegessen. Irgendwann wurde es dunkel und der Film fing an.

Am Anfang war der ein bisschen langweilig, echt! Da war nämlich so ein Mann und eine Frau und die haben immer nur rumgeknutscht. So was mag ich ja nicht so gerne sehen. Nach dem Knutschen ist der Mann im Meer baden gegangen, aber ich glaub, das war nicht in Dänemark, weil da überall Felsen waren am Strand. Und als er gerade so schön im Wasser war, kam plötzlich voll der Schatten von unten und hat ihm ins Bein gebissen und dann hat er geschrien und rumgegurgelt und am Schluss ist er untergegluckert. Das hab ich aber schon gar nicht mehr richtig gesehen, weil ich meine Augen zu hatte. Bloß an der gruseligen Musik hab ich noch erkannt, dass was Schlimmes passiert.

Illustration

Dann hab ich auch noch aus Versehen Cheyenne angestoßen und ihre Tüte mit Popcorn ist runtergefallen. Aber das war voll das Glück, weil ich so nämlich erst mal auf dem Boden rumkriechen konnte, um ihre ganzen Popcorn wieder aufzusammeln und in die Tüte zu tun.

Und wisst ihr was? Ganz am Schluss kam raus, dass das Monster aus der Tiefe eine kolossale Killer-Schildkröte war, mit so einem fiesen Schnabel!! Damit konnte sie ganze Beine abbeißen!

Also echt, danach hab ich mich fast nicht nach Hause getraut. Ich mein, was ist, wenn Heesters heute Nacht unter meine Bettdecke gekrabbelt kommt und mir die Füße abknabbert? Auf jeden Fall schließ ich meine Zimmertür ab und schieb meinen Schreibtisch davor. Sonst kann ich bestimmt nicht schlafen, nicht das kleinste bisschen!

Arena Verlag